Wickes, Lambert

Wickes, Lambert. (1742-1777). Kontinentaler Marineoffizier. Maryland. Wickes wurde vielleicht 1742 auf Eastern Neck Island, Maryland, geboren und ging schon früh auf See. Bis 1769 war er Schiffskapitän geworden, und bis 1774 war er Teilbesitzer eines Schiffes, der Neptun. Als er im Dezember dieses Jahres in London war, entdeckte er, dass sein Schiff Tee trug. Er befahl es aufzuschieben und segelte nach Amerika. Das Schiff, das seine Sendung nahm, die Peggy Stewart, wurde zusammen mit seinem Tee verbrannt, als es in Annapolis ankam.

Wickes 'mutige Hingabe an die Sache der Patrioten und seine Bekanntschaft mit Robert Morris waren Faktoren dafür, dass er das Kommando über das bewaffnete kontinentale Schiff erhielt Repressalie (achtzehn Kanonen) im März 1776. Am 3. Juli segelte er von Cape May nach einer scharfen Verlobung, bei der sein Bruder Richard getötet wurde, und am 27. Juli erschien er vor Martinique, nachdem er drei Preise nach Philadelphia zurückgeschickt hatte. HMS besiegen Hai Vor dem Hafen von St. Pierre, der ersten amerikanischen Seeschlacht in fremden Gewässern, erreichte Wickes im September Philadelphia mit einer wertvollen Ladung Pulver, fünfhundert Musketen und Kleidung. Er segelte am 26. Oktober heimlich von Philadelphia aus mit Benjamin Franklin an Bord und erreichte am 28. November Frankreich, nachdem er unterwegs zwei englische Preise gewonnen hatte. Im Januar 1777 nahm er fünf britische Preise im Kanal entgegen.

Im April befehligten ihn die amerikanischen Kommissare in Paris einer kleinen Truppe, die sein Schiff und die der Kapitäne Henry Johnson und Samuel Nicholson umfasste. Auf Befehl von Franklin und Deane, eine Kreuzfahrt in der Irischen See durchzuführen, segelte Wickes am 28. Mai von Frankreich aus. Die Kapitäne kreisten um Irland, betraten den Irischen Kanal von Norden her, nahmen achtzehn kleine Kaufleute gefangen (acht wurden als Preise aufbewahrt, der Rest zerstört) und flohen durch die britischen Streitkräfte, die das südliche Ende des Kanals bewachten. Als die amerikanischen Angreifer fast wieder in Frankreich waren, sahen sie ein riesiges feindliches Kriegsschiff, das sich als das herausstellte Burford (vierundsiebzig Kanonen). Wickes gab Johnson, Nicholson und den sie begleitenden Preisen ein Zeichen, sich zu zerstreuen und aus Sicherheitsgründen zu fliegen, während er versuchte, dem schnelleren, schwerer bewaffneten Schiff der Linie zu entkommen. Die Verfolgungsjagd begann kurz vor Mittag am 27. Juni 1777 und die Repressalie schaffte es, bis 7 Uhr, als die Burford kam nahe genug heran, um einen Schuss auf das Deck zu werfen. Wickes warf alle seine Kanonen und Wirbel ab und rannte von den Briten weg.

Lord Stormont protestierte so heftig gegen die französische Regierung, dass amerikanische Schiffe ihre Häfen benutzen durften, dass Wickes bis zum 14. September in St. Malo festgehalten wurde, als er nach Amerika segelte. Sein Schiff brach am 1. Oktober 1777 in einem schweren Sturm vor den Ufern Neufundlands zusammen, und nur der Koch überlebte.