Spelman College

Das Spelman College ist das älteste College für schwarze Frauen in den Vereinigten Staaten. Spelman befindet sich in Atlanta, Georgia, und ist eine vierjährige Einrichtung für freie Künste, die traditionell sowohl BA- als auch BS-Abschlüsse anbietet. Spelman war bekannt für seine schulische Exzellenz und sein Engagement in der Gemeinde und eine der Gründungsinstitutionen des Atlanta University Center.

Das Spelman College wurde im April 1881 als Atlanta Baptist Female Seminary von Sophia B. Packard und Harriet E. Giles gegründet, zwei Pädagogen aus New England, die sich seit langem mit der Ausbildung von Frauen befasst hatten. Während Packard und Giles eine Umfrage zum Zustand der Freigelassenen im Süden für die American Baptist Home Mission Society (WABHMS) der Frauen durchführten, waren sie zunehmend besorgt über den Mangel an Schulen für schwarze Frauen. Nach ihrer Rückkehr nach Boston waren sie entschlossen, die notwendigen Mittel aufzubringen, um eine Schule für schwarze Mädchen im Süden zu eröffnen. Nachdem WABHMS 100 US-Dollar von der First Baptist Church in Medford, Massachusetts, erhalten hatte, erklärte sie sich schließlich bereit, ihre Bemühungen zu finanzieren. Sie kamen in Atlanta an, wo sie sich mit Reverend Frank Quarles trafen, der den Keller seiner Friendship Baptist Church als erstes Zuhause für die neue Schule anbot. Als die Schule eröffnet wurde, gab es elf Schüler; XNUMX Monate später waren XNUMX Schüler regelmäßig anwesend.

Verzweifelt nach finanzieller Unterstützung reisten die beiden Frauen im Sommer 1882 nach Cleveland, um auf einer Versammlung in der Kirche zu sprechen. An diesem Treffen nahm John D. Rockefeller teil, der 250 US-Dollar für ein Gebäude für die Schule zusagte. Es war die erste seiner Spenden für die Bildung der Schwarzen, die sich schließlich auf Millionen von Dollar belief.

1883 bezog die Schule eine ehemalige Kaserne für Offiziere der Unionsarmee, die von der American Baptist Home Mission Society (ABHMS) gekauft worden war. Die Schule war auf 293 Schüler mit über dreißig Internaten angewachsen. In diesem Jahr wurden auch Industriekurse begonnen, die mit einem Stipendium des Slater Fund finanziert wurden. Eine Modellschule für Beobachtungs- und Übungsunterricht wurde eröffnet, und als Ergebnis wurde ein normaler Grundkurs eingeführt.

Die Gebäude wurden mit Hilfe von finanziellen Geschenken von Rockefeller bezahlt, und die Schule wuchs weiter. Zu Ehren von Laura Spelman Rockefeller (John D. Rockefellers Frau) wurde der Name der Schule 1884 in Spelman Seminary geändert. Die Schule war offiziell nur für Frauen bestimmt und auf über 350 Tagesschüler und 100 Internatsschüler angewachsen. Den Schülern wurde ein traditioneller klassischer Lehrplan für New England beigebracht. Die Kurse umfassten Mathematik, englische Grammatik und Literatur, Geographie und Naturphilosophie. Die Ausbildung der Mädchen war vergleichbar mit der Ausbildung der Jungen am nahe gelegenen Atlanta Baptist Seminary, das später zum Atlanta Baptist College und (1913) zum Morehouse College wurde. In einem Rechtschreibspiel gegen die Jungen erhielten die Mädchen von Spelman die höchste Auszeichnung. Darüber hinaus wurden den Mädchen Kochen, Nähen, allgemeine Hausarbeit und Wäschekünste beigebracht.

Eine Druckmaschine wurde aufgrund eines weiteren Geschenks des Slater Fund gekauft Spelman Messenger Die Veröffentlichung begann im März 1885. Die Schüler wurden in Satz und Komposition geschult und begannen, Artikel zur Veröffentlichung beizutragen. Die ersten sechs Abiturienten des Spelman-Seminars beendeten ihre Arbeit 1886.

1888 wurde Spelman gegründet und erhielt eine Charta vom Staat Georgia. Zwei Afroamerikaner waren Mitglieder des ursprünglichen Vorstands, und einer war Mitglied des fünfköpfigen Exekutivkomitees. Mit der Zeit wurde die Schule zunehmend von ABHMS getrennt, da immer mehr finanzielle Mittel von philanthropischen Organisationen bereitgestellt wurden.

1901 wurden zwei Spelman-Studenten die ersten Abschlüsse verliehen, die die Anforderungen durch mehrere Kurse auf College-Ebene am Atlanta Baptist College erfüllt hatten. Spelman wuchs weiter, es wurden neue Gebäude gebaut und weitere Grundstücke gekauft. Die neuen Gebäude führten zu einem ständigen Kampf um die finanzielle Solidität, und der Vorstand suchte nach einer Quelle, um eine dauerhafte Stiftung zu gründen.

1924, nach Fertigstellung eines Wissenschaftsgebäudes, war Spelman endlich in der Lage, eine breite Palette von Kursen auf College-Ebene anzubieten. Infolgedessen wurde der Name in Spelman College geändert. Die Schwesterkapelle wurde 1927 fertiggestellt und Florence Read wurde die neue Präsidentin von Spelman. Read legte großen Wert auf die Entwicklung einer starken Hochschule für freie Künste und erhöhte die Ausstattung der Hochschule erheblich - von 57,501 USD im Jahr 1928 auf 3,612,740 USD, als Read 1953 in den Ruhestand ging. Die Grundschule wurde 1928 endgültig abgeschafft, ebenso wie die Ausbildungsabteilung für Krankenschwestern. Die Zusammenarbeit mit dem Morehouse College wurde 1928 und 1929 erweitert. Drei Mitglieder der Fakultät wurden gemeinsam beschäftigt, andere Lehrer wurden ausgetauscht, Kurse auf jedem Campus wurden für Junioren und Senioren geöffnet und die Sommerschule war in Betrieb.

Aufgrund des ständigen finanziellen Drucks stimmte Spelman 1929 einem Partnerschaftsvertrag mit der Atlanta University und dem Morehouse College zu. Dies ermöglichte es ihnen, ihre finanziellen und administrativen Quellen zu bündeln und so redundante Funktionen zu eliminieren. Ein Teil der Vereinbarung sah vor, dass Spelman seine High School streichen musste, deren Schüler und Funktionen an die Atlanta University verlegt wurden, obwohl sie von allen drei Mitgliedsorganisationen unterstützt wurden.

Spelman wurde 1930 von der Association of American Colleges vollständig akkreditiert. Die Weltwirtschaftskrise führte zu einem finanziellen Engpass, aber Spelman überlebte und behielt seinen Qualitätsstandard bei. In den 1940er Jahren wuchs sowohl physisch als auch schulisch weiter.

1953 erhielt Spelman mit der Ernennung von Albert E. Manley seinen ersten afroamerikanischen Präsidenten. Der Beitrittsvertrag wurde 1957 um weitere Colleges in der Region Atlanta erweitert, und die Schule wurde Teil des Atlanta University Center.

Spelman-Studenten waren in der Bürgerrechtsbewegung der 1960er Jahre sehr aktiv. Sie nahmen an Sit-Ins an getrennten öffentlichen Standorten in Atlanta teil und mehrere wurden festgenommen. Zwei Spelman-Studenten waren Mitbegründer des Student Nonviolent Coordinating Committee, und 1960 hielt Martin Luther King Jr. die Ansprache zum Gründertag. 1961 wurde mit Hilfe eines Stipendiums der Ford Foundation ein nicht-westliches Studienprogramm (in Zusammenarbeit mit dem Morehouse College) initiiert. 1969 wurde ein Black Studies-Programm offiziell in den Lehrplan aufgenommen.

1976 übernahm Dr. Donald Mitchell Stewart die Präsidentschaft unter Protesten von Studenten und Fakultäten, die die Ernennung einer schwarzen Frau für diesen Posten forderten. Dies sollte erst 1987 geschehen, als Dr. Johnnetta Betsch Cole die erste derartige Präsidentin des Spelman College wurde. Im folgenden Jahr spendeten Bill und Camille Cosby 20 Millionen US-Dollar, von denen ein Teil in ein neues Bauprogramm floss. 1992 hatte Spelman fast zweitausend Studenten, von denen 97 Prozent Afroamerikaner waren. Cole gab 1997 ihren Rücktritt bekannt.

Beverly Daniel Tatum wurde 2003 als neunter Präsident des Colleges eingeweiht. 2004 ging Spelman eine Partnerschaft mit der South African University ein, um Wege zur Förderung einer nachhaltigen Entwicklung zu erkunden.

[VORLÄUFIGE VOLLAUTOMATISCHE TEXTÜBERSETZUNG - muss noch überarbeitet werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.] Bethune-Cookman College; Dillard University; Bildung in den Vereinigten Staaten; Fisk University; Howard University; Lincoln University; Morehouse College; Spelman College; Tuskegee Universität

Literaturverzeichnis

Guy-Sheftall, Beverly und Jo Moore Stewart. Spelman: Eine hundertjährige FeierAtlanta, Ga., 1981.

Lesen Sie, Florenz. Die Geschichte des Spelman College. Atlanta, Ga.: Autor, 1961.

Roebuck, Julian B. und Komanduri S. Murty. Der Ort historisch schwarzer Colleges und Universitäten in der amerikanischen Hochschulbildung. Westport, Conn .: Praeger, 1993.

christine a. Lunardini (1996)
Aktualisiert vom Verlag 2005