Phillips, William

Phillips, William. (c.1731–1781). Britischer Offizier. Phillips trat am 1. August 1740 in die Royal Military Academy in Woolwich ein und stieg mit einer Geschwindigkeit auf, die auf eine starke Schirmherrschaft hindeutet. Anfang 1747 wurde er "Leutnant Feuerwerk"; von 1750 bis 1756 war er Quartiermeister des Royal Regiment of Artillery; und ab dem 1. April 1756 war er Oberleutnant und Adjutant von Sir John Ligonier, Generalleutnant der Kampfmittel. Während des Siebenjährigen Krieges diente er in Deutschland, wo er die erste Band der Royal Artillery gründete. 1758 erhielt er eine Artillerie-Brigade und führte sie in Minden (1759) durch einen Wald, um die französischen Kanonen anzugreifen. In Warburg (30. Juli 1760) brachte er seine Waffen im Galopp hoch, um Lord Granbys Kavallerie-Brigade zu unterstützen, eine beispiellose Leistung, die Freund und Feind gleichermaßen beeindruckte. Am 15. August wurde er zum Oberstleutnant der Armee ernannt. Von 1763 bis 1775 diente er im Mittelmeerraum und in Woolwich und wurde Vizegouverneur von Windsor Castle; In dieser Zeit hatte er auch zwei Angelegenheiten und sechs Kinder. Durch seine Freundschaft mit Sir Henry Clinton hatte er von 1774 bis 1780 einen Parlamentssitz inne.

Phillips diente 1776 unter John Burgoyne und Guy Carleton in Kanada und war von Juli bis Dezember Kommandant in St. Johns, wo er den Bau von Carletons Lake Champlain Flottille überwachte. 1777 übernahm er die Vorbereitungs- und Versorgungsvorbereitungen für Burgoynes Expedition und wurde im April zum Major der Artillerie befördert. Sein Fleiß veranlasste Burgoyne, ihm das Kommando über gemischte Formationen auf dem Feld zu geben, und am 5. und 6. Juli war es seine energische Aufstellung von vier Kanonen auf dem Mount Defiance, die Ticonderoga dominierten, und die Brücke, die das einzige Rückzugsmittel der Amerikaner war, das sie zwang die Rebellen verlassen das Fort. In Stillwater, New York, führte er in der Schlacht von Saratoga die britische Linke (einschließlich der Deutschen von Baron Riedesel) und am 19. September persönlich den vierten Fuß in die Schlacht, um den Tag zu retten. Nach Burgoynes Kapitulation in Saratoga am 17. Oktober 1777 wurde Phillips Kriegsgefangener und übernahm bei Burgoynes Abreise im April 1778 das Kommando über die Konventionsarmee. Seine Entführer mochten seine anhaltenden Proteste gegen die Behandlung seiner Männer so wenig, dass er im Juni lautstark denunzierte Als sie einen Offizier von einem Wachposten erschossen, sperrten sie ihn kurz ein. Während des entsetzlichen Wintermarsches nach Virginia (November 1778–1779) lieh sich Phillips Geld, um seine Männer zu ernähren. Im August wurden er und Riedesel auf Bewährung entlassen, eine Vereinbarung, die vom Kongress erst nach dem Protest von Phillips gegen Washington eingehalten wurde. Als er im November 1779 New York erreichte, war er Berater seines Freundes Sir Henry Clinton und wurde im Juli 1780 zum Oberstleutnant der Artillerie befördert. Im Oktober wurden er und Riedesel im Oktober offiziell ausgetauscht und konnten somit wieder dienen.

Clinton schickte ihn mit zweitausend Männern zum Chesapeake, wo er sich Arnold anschließen und ihn ablösen, die Flüsse James und Elizabeth sichern und Charles Cornwallis 'Operationen unterstützen sollte. Am 25. April besiegte er eine Miliz in der Nähe von Petersburg, Virginia; zwei Tage später zerstörte seine Artillerie eine kleine amerikanische Flottille bei Osbornes Landung am James River; und am 30. April leitete er eine erfolgreiche Razzia gegen Rebellengeschäfte in Manchester. Am nächsten Tag bei Osbornes Landung erkrankte er an Typhus und starb am 13. Mai 1781 in Petersburg.