Maxim, Hiram

Maxim, Hiram (1840–1916), Autodidakt und Erfinder des ersten automatischen Maschinengewehrs. Geboren in Maine, konzentrierten sich Maxim's frühe Arbeiten auf das elektrische Design und die Glühbirne. In den frühen 1880er Jahren zog er als Vertreter der US Electric Lighting Company nach London. Nebenbei experimentierte er mit frühen Maschinengewehren. 1885 entwickelte Maxim eine Waffe mit einem Lauf, mit der 500 Schuss Munition pro Minute abgefeuert werden konnten. Obwohl nicht das erste Maschinengewehr, blieb das Maxim-Gewehr, wie es genannt wurde, dem früheren handgekurbelten Gatling-Gewehr (1862) und dem Nordenfelt-Gewehr (1877) weit überlegen. Als begeisterter Förderer pflegte Maxim effektiv die Unterstützung der britischen Königsfamilie und anderer einflussreicher Briten, was dazu beitrug, die Einführung der Maxim-Waffe durch die britische Armee (1889) und die Royal Navy (1892) zu fördern. Seine Firma wurde 1896 mit der Vickers Company konsolidiert. Er wurde 1900 britischer Untertan und 1901 zum Ritter geschlagen. Sein Bruder Hudson Maxim (1853–1927) blieb in den USA und entwickelte einen hochexplosiven Sprengstoff (Maximite). Trotz der technischen Überlegenheit der Maxim-Waffe widersetzte sich die US-Armee bis 1904 der Verwendung.

Weder Maxim noch die meisten Militärs erkannten zunächst den revolutionären Einfluss der Maxim-Waffe auf die Art des Kampfes. Obwohl das Maschinengewehr von den britischen imperialen Streitkräften mit tödlicher Wirksamkeit zur Unterdrückung kolonialer Aufstände in Afrika eingesetzt werden würde, erwarteten nur wenige, dass es ab dem Ersten Weltkrieg in großem Umfang in der europäischen Kriegsführung eingesetzt werden würde.

Literaturverzeichnis

Hiram S. Maxim, Mein Leben, 1915.
John Ellis, Die Sozialgeschichte des Maschinengewehrs, 1975.

G. Kurt Piehler