Horace Walpole

Brief an den Earl of Strafford über die Übergabe von Cornwallis in Yorktown

Geschrieben am 27. November 1781; Auszug aus Die besten Briefe von Horace Walpole, 1911

"Oh mein Herr, ich habe keine Geduld mit meinem Land und werde es ohne Bedauern verlassen! Können wir stolz sein, wenn ganz Europa uns verachtet?"

Horace Walpole

1779 verlagerte sich die Kriegshandlung von Norden nach Süden. Bis dahin hatten die Franzosen zugestimmt, die amerikanische Sache offen zu unterstützen. Mit Hilfe der französischen Marine gelang den Amerikanern am 19. Oktober 1781 in Yorktown, Virginia, ein beeindruckender Sieg.

Zurück in England war die Nachricht von der Kapitulation in Yorktown eine völlige (und unerwünschte) Überraschung. Zwei Jahre lang hatte London nur die Nachricht von einer Reihe südlicher Siege gehört. Das britische Gesetzgebungsgremium sollte am 27. November 1781 aus einer Pause zurückkehren. Alle wollten hören, was über den Verlust in Yorktown gesagt werden würde. Aber König George III (1738–1820) hatte seine Rede geschrieben, bevor er Nachrichten über den Verlust erhielt, und er sah anscheinend keinen Grund, sie zu ändern. Er sprach mit dem Parlament, ohne die Kapitulation zu erwähnen. Zu dieser Zeit plante König George, den Krieg fortzusetzen, aber er war bald gezwungen, diesen Plan aufzugeben, weil sich das Parlament und die britische öffentliche Meinung gegen den Krieg gewandt hatten.

Der Schriftsteller und Politiker Horace Walpole (1717–1797), der als bester Briefschreiber in englischer Sprache bezeichnet wurde,

war angewidert über die Nachricht von der britischen Kapitulation und über das Schauspiel des Parlaments, das die Nachricht ignorierte. Er war bewegt, einem Freund einen Brief zu schreiben, von dem ein Auszug folgt. In dem Brief beklagte Walpole die Tatsache, dass England noch nie eine so erniedrigende Niederlage erlebt hatte. Er fragte sich, ob die Niederlage wirklich bedeutete, dass der Krieg vorbei war. Er beklagte sich (in einem Teil des nicht gezeigten Briefes), dass die Zeitungen über leichtfertige Dinge sprachen (wie das, was die Gesellschaft in der Nacht zuvor in der Oper getragen hatte), während England in Ungnade gefallen war. Er sagte, die Zeitungsgeschichten müssten von Jungen komponiert werden. Er drückte seine Ungeduld mit seinem Land aus, das dann ganz Europa verachtete.

Dinge, an die Sie sich erinnern sollten, wenn Sie einen Auszug aus Horace Walpoles Brief an den Earl of Strafford lesen:

  • Walpole begann, die Briefe zu schreiben, für die er 1739 berühmt wurde. Während seines gesamten Lebens schrieb Walpole Tausende von Briefen, in denen er Beobachtungen zu Politik, Literatur, wichtigen Ereignissen in ganz Europa und Amerika und dem Klatsch seiner Zeit machte. Fachleute verwenden seine Briefe als wichtigen Hinweis auf das XNUMX. Jahrhundert. Die Briefe kommentierten so unterschiedliche Themen wie die Entdeckung des Planeten Uranus, Benjamin Franklins Experimente mit Elektrizität, Ballonfahren, Gefängnisreform und sozialen Bräuchen. In seinen Briefen analysierte Walpole auch die Hauptfiguren der britischen Politik.
  • Walpole war nicht nur Briefschreiber, sondern auch Politiker. Er trat 1742 ins Parlament ein und diente bis 1769. Walpole widersetzte sich Unterdrückung und Ungerechtigkeit und sprach sich im Parlament gegen den Handel mit schwarzen Sklaven sowie gegen Einschränkungen der Freiheiten der Kolonisten in Amerika aus.
  • Walpole liebte es zu reisen und unternahm häufige Reisen nach Paris, Frankreich. Es ist möglich, dass sein Hinweis auf das Verlassen des Landes sich auf eine solche Reise bezog.

Auszug aus Horace Walpoles Brief an den Earl of Strafford

Wann hat England gesehen, wie zwei ganze Armeen ihre Waffen niedergelegt und sich selbst übergeben haben? Können venale Adressen beseitigen solche Narben, das wird in jedem Land in Europa aufgezeichnet? Oder wird soSchande hat keine Konsequenzen? Ist Amerika nicht für uns verloren? Sollen wir dem Dämon von mehr menschliche Opfer anbieten? Hartnäckigkeit ;; und sollen wir uns tiefer besteuern einrichten das Opfer?

Würde man nicht denken, dass unsere Zeitungen von Jungen geschrieben wurden, die gerade aus der Schule kommen? Wir sind Affen im Verhalten und als ungeschickte Bären, wenn wir es versuchen Gambol. Oh mein Herr, ich habe keine Geduld mit meinem Land und werde es ohne Reue verlassen! Können wir stolz sein, wenn ganz Europa uns verachtet? Es war wird nicht beneide uns, manchmal uns zu hassen, aber nie zuvor verachtet. (McMahan, S. 233–34)

Was als nächstes geschah …

Walpole war ein erfahrener Gärtner und Innenarchitekt, und er schrieb gern über diese Themen. 1749 hatte er außerhalb Londons ein Gebäude namens Strawberry Hill gekauft. Er baute es in einem architektonischen Stil um, der später als viktorianische Gotik bekannt wurde; Der Stil wurde in Europa und den Vereinigten Staaten populär. Walpoles Haus bestand aus Türmen, Bögen, bemaltem Glas, einer Kapelle, einer Bibliothek und einem Kerbdach. Das Innere enthielt Sammlungen von Bildern, Möbeln und dekorativen "Kuriositäten" sowie Bücher aller Art. Strawberry Hill ist auch deshalb bemerkenswert, weil es die erste Druckmaschine enthielt, die sich in einem englischen Privathaus befand.

Walpole Eine Beschreibung der Villa von Horace Walpole in Strawberry Hill erschien 1774. Es wurde 1784 erweitert, dann wieder 1786. Das Buch beschrieb Walpoles einzigartiges und eher skurriles Haus. Er schrieb im Vorwort: "Es wurde gebaut, um meinen eigenen Geschmack zu befriedigen und in gewissem Maße meine eigenen Visionen zu verwirklichen." Im nächsten Jahr druckte Walpole Hieroglyphengeschichten. Hieroglyphe (ausgesprochen hy-uh-ruh-GLIH-fik) bedeutet schwer zu verstehen. Das Buch war eine Sammlung von sechs Fantasy-Geschichten, die geschrieben wurden, um die Kinder seiner Freunde zu amüsieren.

1791 wurde der vierundsiebzigjährige Walpole der vierte Lord Orford. Bis dahin war er von verschiedenen Krankheiten betroffen, die bei älteren Menschen häufig waren. Seine letzten Jahre waren traurig über den gewaltsamen Tod vieler seiner Freunde in Frankreich, die während der Französischen Revolution (1789–99) von wütenden Revolutionären getötet wurden. Im Alter von achtzig Jahren wurde Walpole krank und starb am 2. März 1797.

Im März 1782 gab König Georg III. Schließlich die Niederlage zu und sandte Vertreter nach Paris, um mit den Amerikanern einen Friedensvertrag auszuhandeln. Der Vertrag wurde am 3. September 1783 unterzeichnet. Im Friedensvertrag erkannte Großbritannien schließlich die amerikanische Unabhängigkeit an.

Hast Du gewusst …

  • Im Jahr 1764 veröffentlichte Horace Walpole Das Schloss von Otranto, Das ist als der erste gotische Roman anerkannt. Es zeigt alltägliche Charaktere, die in Ereignisse mit übernatürlichen Elementen verwickelt sind. Über das Schreiben dieses Romans bemerkte Walpole, dass er "einen Traum hatte, von dem ich mich nur erholen konnte, dass ich mich in einem alten Schloss gedacht hatte ... und dass ich auf dem obersten Geländer einer großen Treppe eine gigantische Hand in Rüstung sah Abends setzte ich mich und begann zu schreiben, ohne im geringsten zu wissen, was ich vorhatte ... zu erzählen. "

Wo kann ich mehr lernen?

"Horace Walpole." Sammlung lokaler Studien in Richmond upon Thames. [Online] http://www.richmond.gov.uk/depts/opps/leisure/libraries/history/notes/05.htm (Zugriff auf April 6, 2000).

McMahan, Anna B., Hrsg. Die besten Briefe von Horace Walpole. Chicago: AC McClurg, 1911.

Walpole, Horace. Das Schloss von Otranto und Hieroglyphengeschichten. London: Everyman Paperback Classics, 1998.

Walpole, Horace. Die Geschichte des modernen Geschmacks in der Gartenarbeit. New York: Ursus Press, 1995.