Fleischkontrollgesetze

Fleischkontrollgesetze. Im Jahr 1906 veröffentlichte Upton Sinclair Der Dschungel, Ein Roman über unhygienische Bedingungen in Fleischverpackungsbetrieben in Chicago und die sozialen Ungleichheiten, unter denen die dort arbeitenden Arbeiterklassen leiden. Während der soziale Kommentar weitgehend ignoriert wurde, war die Öffentlichkeit empört über die grausigen Beschreibungen der Fleischproduktion, einschließlich der Art und Weise, wie die Packer krankes Rindfleisch mit Kerosin behandelten, um seinen üblen Geruch zu verbergen, bevor sie es auf den Markt brachten. Sinclair behauptete, dass solches "einbalsamiertes Rindfleisch" im Spanisch-Amerikanischen Krieg mehr amerikanische Soldaten getötet habe als im Kampf gestorben seien.

Die Gesundheitsschrecken beschrieben in Das Dschungelbuch den Verkauf von Fleischprodukten fast halbieren. Der Drang zur Regulierung kam daher nicht nur von der Öffentlichkeit, sondern auch von einigen Fleischverpackungsunternehmen, die glaubten, dass eine Regulierung der Lebensmittelqualität notwendig sei, um das Vertrauen der Öffentlichkeit in verarbeitete Fleischprodukte wiederherzustellen. Auf diesen Druck hin ordnete Präsident Theodore Roosevelt eine geheime Untersuchung der Anklage von Sinclair an. Nach weniger als drei Wochen in Chicago untermauerten Roosevelts Ermittler Sinclairs Behauptungen. Als Reaktion auf diese Erkenntnisse verabschiedete der Kongress zwei wichtige Gesetze, das Pure Food and Drug Act von 1906, das die Lebensmittel- und Arzneimittelverarbeitung regelte, und das Federal Meat Inspection Act (FMIA) von 1907, das sich auf die Fleischindustrie konzentrierte.

Die FMIA, die bis heute in Kraft bleibt, erfordert die Inspektion aller Tiere vor dem Schlachten, um die kommerzielle Verwendung von verfälschtem Fleisch und Fleischprodukten zu verhindern. Das Gesetz schreibt auch die Nachuntersuchung aller Schlachtkörper und Tierbestandteile vor, um ihre Eignung festzustellen

für den menschlichen Verzehr. Das Gesetz enthält auch Bestimmungen für die ordnungsgemäße Kennzeichnung von Fleisch und schreibt strenge Hygienestandards für Schlacht- und Verpackungsbetriebe vor.

FMIA gehörte zu den ersten Verbraucherschutzmaßnahmen des Landes und bildete eine Grundlage für eine umfassende staatliche Aufsicht. Mehr als tausend Seiten des Code of Federal Regulations regeln jetzt die Kontrolle, Verarbeitung und den Handel von Tieren. Der Food Safety and Inspection Service (FSIS), eine Behörde des US-Landwirtschaftsministeriums, inspiziert und reguliert derzeit alle Fleisch- und Geflügeltransporte im zwischenstaatlichen Handel gemäß FMIA.

Es wurde kritisiert, dass das FSIS veraltete und unflexible Methoden verwendet, mit denen lebensmittelbedingte Krankheiten nicht effektiv identifiziert, überwacht und kontrolliert werden können. Fast ein Jahrhundert nach dem Übergang der FMIA starben in den Vereinigten Staaten jedes Jahr mehr als 9,000 Menschen an lebensmittelbedingten Krankheiten, und weitere 6.5 bis 33 Millionen Menschen entwickelten immer noch nicht tödliche durch Lebensmittel übertragene Krankheiten.

Literaturverzeichnis

Sinclair, Upton. Der Dschungel. New York: Doubleday, Seite, 1906.

Jung, James Harvey. Reine Lebensmittel: Sicherung des Bundesgesetzes über Lebensmittel und Arzneimittel von 1906. Princeton, NJ: Princeton University Press, 1989.

KentGreenfield