Fleischkonsum

Rindfleisch. Das Lebensmittel mit dem höchsten Status im alten Ägypten war das Vorderbein eines Ochsen, genannt khepesh, das wurde den Göttern und den Verstorbenen in ihren Gräbern angeboten. Ochsen waren wirtschaftlich zu erziehen. Obwohl das Vorderbein als der am besten schmeckende Teil des Ochsen angesehen wurde, wurde fast das gesamte Tier gefressen, einschließlich seiner inneren Organe.

Anderes Fleisch. Schafe und Ziegen waren das zweitwichtigste Fleisch, das im alten Ägypten gegessen wurde. Nicht nur das war

Fleisch gegessen, aber das Fett der Schafe wurde zum Kochen, Medizin und Parfüm verwendet. Viele Bauern konnten es sich leisten, Schafe und Ziegen zu kaufen, obwohl ein Ochse über ihre Verhältnisse gewesen wäre.

Verbote auf Schweinefleisch. Ägypter aßen öfter Schweinefleisch als Historiker erwartet hatten. Herodot, der griechische Historiker aus dem XNUMX. Jahrhundert v. Chr., Der über Ägypten schrieb, berichtete, dass die Ägypter Schweinefleisch als Tabu betrachteten. Er behauptete auch, dass das bloße Berühren eines Schweins Grund für eine Reinigungszeremonie sei und dass Schweinehirten gemieden würden. Schweine sind in Grabmalereien nicht abgebildet, obwohl die meisten anderen ägyptischen Tiere einen Platz in ihnen haben. Im Totenbuch und in der Geschichte „Horus und Seth“ wurden Schweine mit dem bösen Gott Seth in Verbindung gebracht. Die Tatsache, dass der Islam und das Judentum das Essen von Schweinefleisch verbieten, verstärkte Herodots Behauptungen für moderne Ägyptologen. Weitere Untersuchungen legen jedoch nahe, dass Schweinefleisch ein fester Bestandteil der ägyptischen Ernährung war.

Textbeweise. Verstreute Hinweise auf Schweine in ägyptischen Texten weisen darauf hin, dass die Haltung gegenüber diesem Tier nicht immer negativ war. In der Autobiographie des Adligen Metjen aus Dynastie 3 (ca. 2675-2625 v. Chr.) Werden Schweine erwähnt. Während der Zeit von Senwosret (oder Sesostris) I (ca. 1919-1875 v. Chr.) Existierte der Titel Aufseher der Schweinehirten. Im Neuen Reich boten Amenophis III. (Um 1390-1353 v. Chr.) Und Ramses III. (Um 1187-1156 v. Chr.) Den Göttern Schweine an. Schweinehirten im Tempel von Sety (oder Sethos) I (um 1290-1279 v. Chr.) In Abydos züchteten auch Schweine.

Herodot auf Schweinefleisch

Herodots Geschichte, dass Ägypter Schweinefleisch gemieden haben, ist wahrscheinlich falsch.

Die Ägypter halten das Schwein für ein unreines Tier. Wenn einer der Ägypter, der nur vorbeikommt, ein Schwein berührt, geht er zum Fluss und taucht sich darin ein, Kleidungsstücke und alles. Darüber hinaus dürfen solche gebürtigen Ägypter wie Schweinehirten ausgerechnet keinen ägyptischen Schrein betreten. noch ist jemand bereit, seine Tochter mit einer Familie von Schweinehirten zu heiraten oder selbst eine aus einer solchen Familie zu heiraten, und so heiraten die Schweinehirten und werden nur unter ihren eigenen Leuten verheiratet. Die Ägypter halten es nicht für angebracht, das Schwein einem Gott außer dem Mond und dem Dionysos zu opfern, und diesen opfern sie gleichzeitig den Vollmond; Dann opfern sie Schweine und schmecken nach ihrem Fleisch. Warum lehnen sie das Schwein bei anderen Festen gänzlich ab und opfern es bei diesem - dazu gibt es eine Geschichte, die von den Ägyptern über die Angelegenheit erzählt wird; Ich weiß es, aber es ist nicht ganz geeignet, deklariert zu werden.

Quelle: Herodot, Die Geschichte, übersetzt von David Gretie (Chicago: University of Chicago Press, 1987), S. 151–152.

Schweinefleisch essen. Archäologische Beweise belegen, dass Schweine häufig von gewöhnlichen Menschen gefressen wurden. An Standorten aus den Dynastien 1 (ca. 3000-2800 v. Chr.) Und 2 (ca. 2800-2675 v. Chr.) Sind an vielen inländischen Standorten mehr Schweineknochen als Rinder, Schafe oder Ziegen vorhanden. Archäologen haben Schweineknochen aus den Standorten von Armant, Tukh, Abydos und Malqata im Neuen Königreich geborgen. In Tell el Amarna hatten Schweineknochen, die in Müllhalden in der Nähe von Häusern gefunden wurden, deutliche Fleischspuren. Die Häuser hatten auch Schweineställe und Bereiche zum Schlachten von Schweinen.

Fazit. Die archäologischen und textlichen Beweise legen nahe, dass Schweine größtenteils ein Lebensmittel mit niedrigem Status waren. Ihre Knochen sind meist mit ärmeren Häusern verbunden. Obwohl die Götter bei einigen Zeremonien im Neuen Königreich Schweine benötigten, wurden sie anscheinend von Banketten und Grabbeigaben ausgeschlossen.

Geflügel. Das Huhn stammt ursprünglich aus Südostasien. Es gibt keine Hinweise darauf, dass die Ägypter vor dem 332. Jahrhundert v. Chr. Von Hühnern wussten. In keiner ägyptischen archäologischen Stätte, die vor XNUMX v. Chr. Und der Ankunft der Griechen datiert wurde, wurden Hühnerknochen gefunden.

Andere Tiere. Die Ägypter aßen andere kleine Tiere wie Mäuse und Igel. Mäuseknochen wurden im Magen von Mumien gefunden, und Nahrungsmitteln wurde Mausöl zugesetzt. Möglicherweise fütterten die Ägypter Mäuse mit Nüssen und Rosinen, bevor sie sie aßen, ebenso wie die alten Römer. Igel wurden hergestellt, indem sie mit Ton überzogen und in einem Feuer gebacken wurden. Als der Ton entfernt wurde, wurden die Stacheln des Igels entfernt, wobei nur das Fleisch zurückblieb.