Familie Bach

Familie Bach. Die Familie Bach war die bekannteste Musikfamilie der frühen Neuzeit. Es war jedoch nur eine von vielen solchen Familien, die in einem bestimmten sozialen und kulturellen Kontext entstanden sind. Die Gebiete Sachsens und Thüringens in Mitteldeutschland, in denen die Bachs und andere Musikdynastien wie die Lämmerhirts und Wilckes entstanden, waren mit einer großen Anzahl kleiner und mittlerer sowie einiger größerer Städte relativ stark urbanisiert. Der Lutheranismus war die offizielle Religion der Gebiete in diesem Bereich. Musik war ein wichtiger Bestandteil der lutherischen Liturgie, und es gab Hunderte von Positionen als Kantor und Organist in der Region. Die zahlreichen Städte und (meist kleineren) Gerichte boten einen weiteren institutionellen und finanziellen Rahmen sowie grenzenlose Aufführungs- und Kompositionsmöglichkeiten. Sächsische und thüringische Städte, Gerichte, Jungenschulen sowie die Universitäten Leipzig, Wittenberg und Jena bildeten sich formell und informell aus.

Die Bachs, die über siebzig professionelle Musiker hervorbrachten, teilten viele Merkmale anderer Musikfamilien. Sie entstanden im XNUMX. Jahrhundert, als lutherische, städtische und gerichtliche liturgische und institutionelle Rahmenbedingungen geschaffen oder überarbeitet wurden, und lehnten bis zum Ende des XNUMX. Jahrhunderts ab, als diese Institutionen ebenfalls in einen Niedergang gerieten. Die meisten Bachs waren eher als Instrumentalisten als als Komponisten tätig. Positionen als Stadt- oder Hofmusiker wurden informell zwischen den verschiedenen Familienzweigen weitergegeben, ebenso wie handwerkliche und berufliche Karrieren in anderen Familien. Die Bachs heirateten häufig mit anderen Musikerfamilien. Frühe musikalische Ausbildung zu Hause machte es wahrscheinlicher, dass sich Talente entwickeln würden. Töchter wurden zusammen mit Söhnen ausgebildet und oft zu kompetenten Instrumentalisten und Sängern. Die meisten Jobs und öffentlichen Veranstaltungsorte waren jedoch für Töchter geschlossen, und nach der Heirat wurde von Frauen erwartet, dass sie den größten Teil ihrer Energie ihren Familien widmen.

Zu Recht das berühmteste Mitglied der Familie Bach war Johann Sebastian Bach (1685–1750). Der in Eisenach geborene Bach zog 1695 in die kleinere Stadt Ohrdruf, um nach dem Tod seiner Eltern bei seinem älteren Bruder zu leben. Von 1703 bis 1708 bekleidete Bach kurzzeitig Positionen als Junior-Hofmusiker in Weimar und als Organist in den Städten Arnstadt und Mühlhausen. Von 1708 bis 1717 war er Hoforganist in Weimar; 1717 wurde er zum Kapellmeister am Hofe des Fürsten Leopold von Anhalt-Cöthen ernannt. 1723 wurde er zum Kantor der St. Thomas-Kirche in Leipzig ernannt, eine Position, die er bis zu seinem Tod innehatte. Bach war ein facettenreicher Musiker. Er war ein virtuoser Performer auf einer Vielzahl von Instrumenten, vor allem auf der Orgel. Er dirigierte in kirchlichen und weltlichen Umgebungen und beherrschte praktische Aspekte der Aufführung wie das Stimmen von Instrumenten und das Arbeiten mit der Akustik eines bestimmten Raums. Er muss auch viel organisatorisches Talent besessen haben: So arbeiteten allein in Leipzig mindestens sechzig Personen, hauptsächlich Studenten in St. Thomas, als Kopisten für Bach.

Für seine Kompositionen ist Bach natürlich am bekanntesten. Diese fallen in mehrere Gruppen, einschließlich der heiligen Vokalwerke (insbesondere der mehr als zweihundert Kantaten, der Motetten und Oratorien, der Messe in h-Moll, und der St. John bzw. unter Matthäus-Leidenschaften ); eine kleinere Anzahl weltlicher Vokalwerke; Kompositionen für die Orgel; und weltliche Instrumentalwerke für Soloinstrumente (einschließlich der Partiten für Violine, Cello und Cembalo) sowie Ensembles (zum Beispiel die Brandenburgische Konzerte ). Gegen Ende des Barock arbeitete er eine Vielzahl von Ansätzen vergangener und zeitgenössischer Meister in seinen eigenen Stil und dehnte sich aus und gab etablierten Formen eine neue Bedeutung. Sein Stil zeichnete sich durch ein kompliziertes Zusammenspiel von Gesangs- und Instrumentallinien, komplexen, aber formal klaren Strukturen und eine Unterstreichung der Textbedeutung durch melodische, instrumentale und harmonische Motive aus.

Alles in allem sind Bachs Werke eher ein Höhepunkt als ein Hinweis auf die Zukunft. Im Allgemeinen werden seine heiligen Werke, insbesondere die Kantaten, heute als Zusammenführung und Verschließung früherer Traditionen angesehen. Dies trifft bis zu einem gewissen Grad zu, und Bach hörte nach 1729 weitgehend auf, Kantaten zu schreiben, vielleicht teilweise, weil er das Gefühl hatte, die Möglichkeiten des Genres erkundet zu haben. Die hochbarocke Kantate selbst war jedoch erst um 1700 vollständig entstanden, wurde von Bach selbst maßgeblich entwickelt und galt bis in die 1720er Jahre als innovative und sogar kontroverse Musikform. "Bach der Progressive" wird dagegen in seinen weltlichen Instrumentalwerken oft als am deutlichsten vertreten angesehen. In diesen Stücken betonte Bach am deutlichsten seine Einbeziehung neuer Stile aus Italien und Frankreich. Der soziale Kontext der Aufführung dieser Stücke war ebenfalls modern. Das Collegium musicum, das er ab 1729 leitete, bot ihm ein innovatives und hochtalentiertes Amateurensemble, das hauptsächlich aus Studenten bestand. Er leitete Aufführungen des Kollegiums in Leipziger Kaffeehäusern, einer neuen Art von weltlichem Veranstaltungsort.

JS Bach heiratete zweimal - zuerst 1707 seine Cousine Maria Barbara Bach (1684–1720) und 1721 Anna Magdalena Wilcke (1701–1760). Vier seiner Kinder mit Maria Barbara und sechs mit Anna Magdalena überlebten in allen drei Töchtern und sieben Söhnen die Kindheit und frühe Kindheit. Über die Töchter ist wenig bekannt. Vier der Söhne wurden als Komponisten in den neu entstehenden Stilen des Rokoko und Sturm und Drang bekannt und wiesen sogar den Weg zum frühklassischen Stil: Wilhelm Friedemann (1710–1784), Carl Philipp Emanuel (1714–1788), Johann Christoph Friedrich (1732–1795) und Johann Christian (1735–1782). Sie wurden zu ihrer Zeit so gut oder besser bekannt als ihr Vater zu seiner Zeit. Die Söhne waren auch die letzte Generation der Familie Bach, die als Musiker bekannt wurde.