Ein Brief von Wovoka (1890)

Wovoka (ca. 1856–1932) war ein Mystiker der amerikanischen Ureinwohner und der Vater der Ghost Dance Religion. Als Mitglied des Stammes der Paiutes wuchs Wovoka in Gesellschaft weißer Siedler in Nevada auf. Die Jahre, die er auf der Ranch von David Wilson verbrachte, brachten ihm den Spitznamen "Jack Wilson" ein, so bezieht er sich in dieser Auswahl auf sich. Irgendwann im Jahr 1889 - vielleicht während einer Sonnenfinsternis - hatte Wovoka eine spirituelle Erfahrung, die ihn dazu brachte, die mystische Religion des Geistertanzes zu erschaffen.

Wovoka glaubte, dass die Zeit der Abrechnung nahe war und dass sein Volk Anfang 1891 eine Verwandlung in Glückseligkeit erleben würde. Abgesandte der Paiutes trugen seine Botschaft über eine Reihe von Briefen nach Westen, einschließlich des hier ausgewählten. Obwohl die ekstatische Religion kurz nach dem Erreichen der Transzendenz an Popularität verlor, wurden Wovokas Briefe vom Ethnologen James Mooney gesammelt und reproduziert.

Leah R.Shafer,
Cornell University

[VORLÄUFIGE VOLLAUTOMATISCHE TEXTÜBERSETZUNG - muss noch überarbeitet werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.] ;; ;; ;; ;; .

Wenn Sie nach Hause kommen, müssen Sie einen Tanz machen, um fünf Tage fortzufahren. Tanzen Sie vier aufeinanderfolgende Nächte, und in der letzten Nacht wird der Tanz bis zum Morgen des fünften Tages fortgesetzt, wenn alle im Fluss baden und sich dann in ihre Häuser zerstreuen müssen. Sie müssen alle auf die gleiche Weise tun.

Ich, Jack Wilson, liebe euch alle und mein Herz ist voller Freude über die Geschenke, die ihr mir gebracht habt. Wenn du nach Hause kommst, werde ich dir eine gute Wolke [Regen?] Geben, damit du dich gut fühlst. Ich gebe dir einen guten Geist und gebe dir alle gute Farbe. Ich möchte, dass Sie in drei Monaten wiederkommen, einige von jedem Stamm dort [dem indischen Territorium].

In diesem Jahr wird es viel Schnee und etwas Regen geben. Im Herbst wird es so regnen, wie ich es dir noch nie gegeben habe.

Großvater [ein universeller Titel der Ehrfurcht unter Indern und hier bedeutet der Messias] sagt, wenn deine Freunde sterben, darfst du nicht weinen. Sie dürfen niemanden verletzen oder jemandem Schaden zufügen. Du darfst nicht kämpfen. Immer richtig machen. Es wird Ihnen Zufriedenheit im Leben geben. Dieser junge Mann hat einen guten Vater und eine gute Mutter. [Möglicherweise bezieht sich dies auf Casper Edson, den jungen Arapaho, der diese Botschaft von Wovoka für die Delegation niedergeschrieben hat].

Erzählen Sie den Weißen nichts davon. Jesus ist jetzt auf der Erde. Er erscheint wie eine Wolke. Die Toten sind alle wieder am Leben. Ich weiß nicht, wann sie hier sein werden; vielleicht diesen Herbst oder im Frühjahr. Wenn es soweit ist, wird es keine Krankheit mehr geben und alle werden wieder jung sein.

Weigere dich nicht, für die Weißen zu arbeiten und mache keine Probleme mit ihnen, bis du sie verlässt. Wenn die Erde bebt [beim Kommen der neuen Welt], fürchte dich nicht. Es wird dir nicht weh tun.

Ich möchte, dass du alle sechs Wochen tanzt. Machen Sie ein Fest beim Tanz und essen Sie, dass jeder essen kann. Dann im Wasser baden. Das ist alles. Sie werden irgendwann wieder gute Worte von mir erhalten. Erzähl keine Lügen.

QUELLE: Mooney, James. "Ein Brief von Wovoka." Im Die Ghost-Dance-Religion und der Sioux-Ausbruch von 1890. 14. Geschäftsbericht, Pt. 2. Washington, DC: Bureau of American Ethnology, 1896.