Bataan und Corregidor, Schlachten von

Bataan und Corregidor, Schlachten von (1942). Von Dezember 1941 bis Mai 1942, nach dem Eintritt der Vereinigten Staaten in den Zweiten Weltkrieg, kämpften US-amerikanische und philippinische Streitkräfte verzweifelt und letztendlich zum Scheitern verurteilt, um der japanischen Invasion auf der Hauptinsel Luzon zu widerstehen. General Douglas MacArthur, Kommandeur aller US-amerikanischen und philippinischen Streitkräfte, setzte sich gegen die Invasoren auf der Bataan-Halbinsel und auf der Inselfestung Corregidor in der Bucht von Manila ein. Lange bevor die 22. japanische Armee unter Generalleutnant Homma Masaharu am 8. Dezember am Golf von Lingayen nördlich von Bataan ihre Hauptlandung machte, hatte MacArthur zwei große Rückschläge erlitten. Am 17. Dezember hatten japanische Luftangriffe mehr als die Hälfte der US-amerikanischen B-40-Bomber und P-XNUMX-Jäger am Boden von Clark Field in Luzon zerstört. Diese Katastrophe, die Gegenstand vieler späterer Kontroversen war (MacArthur hatte nicht gedacht, dass japanische Flugzeuge eine solche Reichweite haben), verlieh Japan die lokale Luftüberlegenheit. Zweitens zerstreute MacArthur zunächst seine Streitkräfte und Vorräte, um zu versuchen, die Japaner an den Stränden abzuwehren, aber als er schließlich zu dem ursprünglichen Plan zurückkehrte, sich zurückzuziehen, um Bataan zu verteidigen, wurden Tonnen von wertvollem Material aufgegeben.

Die US-Streitkräfte hatten gefährlich wenig Nahrung, Medikamente und Munition und verteidigten die Halbinsel immer noch wütend. "The Battling Bastards of Bataan" und die Verteidiger von "The Rock" - Corregidor - sorgten für einen enormen Moralschub, nachdem die USA bei dem Angriff auf Pearl Harbor, Guam und Wake Island Verluste erlitten hatten. MacArthur und seine Familie folgten den direkten Anweisungen von Präsident Franklin D. Roosevelt und flohen am 11. März 1942 mit einem PT-Boot aus Corregidor. Bei seiner Ankunft in Australien machte MacArthur sein berühmtes Versprechen „Ich werde zurückkehren“. Bis zum 9. April kontrollierten die Japaner Bataan und baten Corregidor. Am 6. Mai 1942 ergab sich Generalleutnant Jonathan Wainwright, der eine kranke und hungernde Garnison befehligte. Im darauf folgenden berüchtigten Bataan-Todesmarsch starben mehr als 600 amerikanische und 5,000 bis 10,000 philippinische sowie viele australische und britische Kriegsgefangene an Krankheiten, Unterernährung und Missbrauch, als sie in japanische Kriegsgefangenenlager gebracht wurden. Wie bei Pearl Harbor wurde diese Gräueltat zu einem starken Motivationssymbol für die Amerikaner im Krieg gegen das japanische Reich.
[Siehe auch Kriegsgefangene: US-Soldaten als Kriegsgefangene; Zweiter Weltkrieg, US-Marineoperationen in: Der Pazifik.]

Literaturverzeichnis

D. Clayton James, Die Jahre von MacArthur. Vol. 2, 1941–1945, 1975.
Ronald H. Spector, Adler gegen die Sonne: Der amerikanische Krieg mit Japan, 1985.

David L. Anderson