Arturo rogerio luz

Arturo Rogerio Luz (* 1926) war ein philippinischer Maler und Bildhauer. Seine Bilder zeichnen sich durch akribische Einfachheit und Zurückhaltung aus, mit gedämpften Farben und zurückhaltender Form. Luz selbst beschrieb sie als "semirepresentational, semiabstract".

Arturo Luz wurde am 20. November 1926 in Manila, Republik der Philippinen, geboren. Er studierte Malerei an der School of Fine Arts der Universität von Santo Tomas in Manila, der Kunstschule des Brooklyn Museum in New York und der Académie Grade Chaumière in Paris. 1994 erhielt er ein Diplom vom California College of Arts and Crafts in Oakland. Er heiratete die Künstlerin Tessie Ojeda Luz.

Weltweite Anerkennung

Noch während seines Studiums begann Luz mit der Ausstellung seiner Werke und gewann seinen ersten Preis beim jährlichen Kunstwettbewerb der Art Association of the Philippines. Weitere herausragende Auszeichnungen waren der erste Preis beim Ersten Internationalen Kunstsalon in Saigon, Vietnam, im Jahr 1962; eine Auszeichnung der California Art Association; und der Republic Cultural Heritage Award für die Malerei der Philippinischen Republik im Jahr 1966. Er wurde von der. zum "Herausragenden jungen Mann in der Kunst" gewählt Manila Times erschienen.

Luz 'Werke wurden in allen großen Kunstzentren der Welt ausgestellt. Sein Entwurf "Harana" (Serenade) wurde in Steubenglas eingraviert und 1955 als einer von zwei philippinischen Vertretern in der viel gepriesenen Ausstellung "Asian Artists in Crystal" gezeigt. Er vertrat die Philippinen auch in einer Ausstellung mit dem Titel "Arte de America y" Espana ", organisiert in Madrid und ausgestellt in den großen Städten Europas.

Einige von Luz 'bekannteren Gemälden sind Straßenmusiker, Venezia, Stadt und Radfahrer Nr. 2. Ein Buch seiner Zeichnungen mit einer Einführung von Emmanuel Torres wurde 1956 veröffentlicht.

Luz wurde von seinen Malerkollegen sehr bewundert, von denen einer, Fernando Zobel de Ayala, ihn "Maler eines Malers" nannte und feststellte, dass ein Luz-Gemälde zum Verkauf angeboten wurde, was aufgrund der Sorgfalt des Künstlers selten der Fall war Der Käufer war oft ein anderer Maler. "Wo andere Maler laut schreien", schrieb Zobel, "spricht Luz flüsternd und bekommt heimtückisch viel mehr gesagt."

Von der Malerei zur Skulptur

Luz begann ziemlich spät mit der Bildhauerei. Wie sein Gemälde zeichnet es sich durch Einfachheit der Linie und Geometrie der Form aus. Obwohl Abbildung II steht 6 Fuß hoch, die meisten von Luz 'Skulpturen sind relativ klein. Er arbeitete in philippinischen Harthölzern, Marmor und Metall und stellte seine Skulpturen hauptsächlich in Manila aus. Seine Arbeit wurde als spärlich und räumlich beschrieben.

Luz war Gründungsdirektor des Metropolitan Museum of Manila und war von 1976 bis 1986 in dieser Position tätig. Er besaß die Luz Gallery in Makati, Philippinen. Seine Arbeiten, die Gemälde, Skulpturen, Grafiken und Fotografien umfassen, befinden sich in privaten und institutionellen Sammlungen.

1995 war seine Arbeit im Metropolitan Museum ausgestellt. Zu dieser Zeit sagte der philippinische Kunstkritiker Rod Paras-Perz: "Die Luz-Retrospektive ist immer noch eine der bedeutendsten und bedeutendsten Shows, die jemals an einem zeitgenössischen Künstler versucht wurden."

Weiterführende Literatur

Informationen über Luz sind spärlich, aber es gibt biografisches Material in Die zweitausend Männer der Leistung (1970). Eine nützliche Hintergrundstudie ist WS Smith, Kunst auf den Philippinen (Manila, 1958).

Zusätzliche Quellen

Yotoko, Marla, "Brief aus Manila: Arturo Luz Retrospektive in Manila Metropolitan" Philippinischer Reporter, 4. Mai 1995. □