Anglo-Afrikaner, der

Der Wöchentlich anglo-afrikanisch Zeitung und die Anglo-afrikanisch Magazin waren vielleicht die einflussreichsten afroamerikanischen Zeitschriften der späten 1850er Jahre und der Zeit des Bürgerkriegs. Sie waren insofern einzigartig, als sie als Diskussionsforen dienten und nicht nur die Ansichten des Herausgebers widerspiegelten. Sie gehörten dem Journalisten Thomas Hamilton (1823–1865), dem Sohn des New Yorker Gemeindevorstehers William Hamilton. Er und sein Bruder Robert waren die Herausgeber.

Der Wöchentlich anglo-afrikanischDie erste Ausgabe vom 23. Juli 1859 war eine vierseitige Wochenzeitung mit sieben großen Spalten pro Seite. Es kostet vier Cent pro Exemplar bei einem jährlichen Abonnementpreis von zwei Dollar. Sein Motto war "Der Mensch muss frei sein; wenn nicht durch das Gesetz, dann über dem Gesetz." Im Gegensatz zu den meisten schwarzen Zeitungen der Zeit, die vor dem Falten nur wenige Ausgaben veröffentlichten, war die Zeitung ein fast sofortiger Erfolg. Es wurde für seine differenzierte Analyse von Themen wie gewaltsamer Widerstand gegen die Sklaverei und die Auswirkungen der Dred Scott Entscheidung und John Browns Raid.

Der Anglo-afrikanisch Die Zeitschrift, eine 1-seitige Monatszeitschrift mit einem jährlichen Abonnementpreis von einem Dollar, begann am 1859. Januar XNUMX. Sie war eine der ersten illustrierten afroamerikanischen Veröffentlichungen. In seinem Prospekt wurde verkündet, dass sich die Zeitschrift der Sache der Literatur, der Wissenschaft, der Statistik und der Förderung der Sache der Freiheit widmete. Zu seinen weiteren Merkmalen gehörten Biografien herausragender Persönlichkeiten wie der Schauspielerin Ira Aldridge, Bewertungen der abolitionistischen Sache, Comic-Prosa und Fiktion.

Viele führende schwarze Schriftsteller und Abolitionisten, darunter Martin R. Delany, Frances Ellen Watkins Harper, JWC Pennington und James Theodore Holly, haben häufig Beiträge zu den Zeitschriften verfasst. Andere Leuchten wie Frederick Douglass, William Cooper Nell, Mary Ann Shadd Cary, Daniel Payne und John Mercer Langston schrieben gelegentlich Stücke. Das Anglo-afrikanisch Magazin und später die Wöchentlich anglo-afrikanisch, serialisiert Delaneys Roman Blake: oder die Hütten von Amerika, einer der ersten afroamerikanischen Romane (er wurde erst 1970 in Buchform gedruckt). Hamilton war auch ein Buchverlag. Seine Liste enthielt Bücher wie die von Robert Campbell Eine Pilgerreise in mein Mutterland: Ein Bericht über eine Reise zwischen den Egbas und Yorubas in Zentralafrika, 1859–1860 (1861) und William Wells Browns Der Schwarze: Seine Vorgänger, sein Genie und seine Erfolge (1863).

Anfang 1860 entwickelten die Hamiltons trotz ihres kritischen Erfolgs schwerwiegende finanzielle Probleme. Das Anglo-afrikanisch Die Zeitschrift stellte die Veröffentlichung ein und sie verkauften die Wöchentlich anglo-afrikanisch an James Redpath, einen prominenten weißen Abolitionisten und Auswanderer. Bis zum Herbst 1861 hatten sie die Kontrolle wiedererlangt, und Robert Hamilton kümmerte sich um die geschäftlichen Angelegenheiten. Der radikale Abolitionist Henry Highland Garnet, "Editor of the Southern Department" genannt, berichtete über Ereignisse in Washington. Während des Bürgerkriegs berichtete die Zeitung über Kriegsnachrichten und übermittelte Nachrichten von schwarzen Soldaten. Hamilton wurde ein leidenschaftlicher Anhänger der Republikanischen Partei, obwohl er die Diskriminierung im Norden weiterhin kritisierte. Am 29. März 1862 warnte er, dass Vorurteile im Norden ein "starkes Hindernis" für den Aufstieg der Schwarzen seien. Hamilton und Garnet forderten die Staatsbürgerschaft und eine angemessene Ausbildung der Freigelassenen. Am 9. September 1865 lobte und verteidigte Hamilton in einer der letzten Ausgaben der Zeitung die schwarzen Lehrer im Norden, die nach Süden gingen, und behauptete, diese Arbeit sei die Hauptverantwortung und der größte Dienst der Schwarzen. Die Zeitung faltete sich im Dezember 1865.

[VORLÄUFIGE VOLLAUTOMATISCHE TEXTÜBERSETZUNG - muss noch überarbeitet werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.] Hamilton, William

Literaturverzeichnis

Bullock, Penelope. The Afro-American Periodical Press, 1838–1909. Baton Rouge: Louisiana State University Press, 1981.

Hutton, Frankie. Die frühe schwarze Presse in Amerika, 1827–1860. Westport, Conn.: Greenwood, 1993.

Penn, Irving Garland. Die afroamerikanische Presse und ihre Herausgeber (1891). Salem, N.H., 1988.

Greg Robinson (1996)